Veröffentlicht am

Einrichtung von Erprobungs- und Testflügen im Bereich des autonomen Fliegens am Lahrer Flughafen ein wichtiges Zeichen für die Oberrheinregion

Mit dem Projekt „E-Fliegen“ fördert das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau den Aufbau einer Testumgebung für elektrisches, energieeffizientes und autonomes Fliegen mit insgesamt 1,3 Milliarden Euro.
„Ich freue mich, dass der Airport Lahr als einer von zwei Standorten in Baden-Württemberg für ein Testfeld für autonomes Fliegen ausgewählt wurde. Die Entwicklung im Bereich der digitalen Transformation muss als zukunftsweisende Chance gesehen und genutzt werden, sodass der Industrie- und Wirtschaftsstandort vor Ort für die kommenden Jahrzehnte gut aufgestellt ist“, so Landtagsabgeordnete Marion Gentges.
Am Standort Lahr soll ein Testfeld für urbanes Fliegen errichtet werden, um den Forschungsbedarf in diesem Bereich abzudecken. Mit der Förderung greift das Ministerium das im Sommer 2017 vorgestellte Konzept des Forums Luft- und Raumfahrt BadenWürttemberg, dem regionalen Branchenverband in Baden-Württemberg für die Luft- und
Raumfahrtindustrie, auf. Seit Juli 2018 arbeitet das Ministerium eng mit zahlreichen Partnern zusammen. Dazu zählen neben dem Forum Luft- und Raumfahrt BadenWürttemberg auch das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO sowie das kooperierende Institut für Arbeitswissenschaften und Technologiemanagement
IAT der Universität Stuttgart, die Fakultät für Luft- und Raumfahrttechnik und Geodäsie der Universität Stuttgart, die Landesagentur e-mobil BW sowie verschiedene Industriepartner.