MARION

GENTGES

Ihre Abgeordnete für den Wahlkreis Lahr

Liebe Besucherin, lieber Besucher

herzlich willkommen auf meiner Homepage.

Ich freue mich über Ihr Interesse an mir und meiner politischen Arbeit. Ich bedanke mich für Ihr Vertrauen.

Ich sehe es als meine Aufgabe, mich mit Herz und Verstand für die Interessen der Menschen meines Wahlkreises in Stuttgart einzusetzen. Ich möchte meinen Teil dazu beitragen, dass die richtigen politischen Weichen gesetzt werden.

Ihre Meinung ist mir dabei sehr wichtig. Ich bin überzeugt, dass eine erfolgreiche Politik für unseren Wahlkreis und unser Baden-Württemberg nur gemeinsam mit Ihnen gemacht werden kann.
Den persönlichen Kontakt kann dabei nichts ersetzen.

Rufen Sie mich einfach an oder vereinbaren Sie einen persönlichen Termin mit mir.
Sie können mir aber auch gerne E-Mail schreiben, oder schauen Sie einfach mal auf meiner Facebook-Seite vorbei.

Ich freue mich auf Ihre Anregungen.
Herzlichst

Ihre

unterschrift marion gentges

Aktuelle Nachrichten & Pressemitteilungen

Besuch des Klinikums Lahr

Marion Gentges: „Ich habe große Hochachtung vor dem unfassbaren Engagement und der großartigen Arbeit der Ärztinnen und Ärzte sowie der Betreuungskräfte in den letzten zwei Jahren und auch darüber hinaus. Die Pandemie hat mehr denn je gezeigt, dass wir uns auf unser Gesundheitssystem verlassen können.“

Zu einem Besuch in der Betriebsstelle Lahr des Ortenau Klinikums Lahr-Ettenheim wurde die Landtagsabgeordnete Marion Gentges am 18. März 2022 vom dortigen ärztlichen Direktor, Prof. Dr. Leonhard Mohr, dem medizinischen Direktor Dr. Peter Kraemer, der Pflegedirektorin Kathleen Messer sowie dem Verwaltungsdirektor Christof Mutter empfangen.

Bei einem gemeinsamen Rundgang durch das Gebäude konnte sich die Abgeordnete ein Bild von der Notaufnahme, der inneren Intensivstation, einer regulären Station sowie von Unter-suchungs- und Behandlungsräumen machen.

Im anschließenden gemeinsamen Gespräch wurde ein offener Austausch miteinander ge-führt, bei welchem die Klinikleitung der Landtagsabgeordneten einige aktuelle Herausforde-rungen bei der stationären Patientenversorgung in den Kliniken aufzeigte. Angesprochen wurde hierbei u. a. der enorme Engpass beim Personal.

Zudem sei aufgrund der Isolationspflicht coronainfizierter Patienten der Betreuungsaufwand immens gestiegen, da in diesem Bereich erheblich mehr Pflegekräfte eingesetzt werden müs-sen. Dies hat natürlich auch eine deutlich geringere Gesamtbelegung im Klinikum und somit auch nicht unerhebliche finanzielle Einbußen zur Folge.

Wünschenswert wäre nach Ansicht der Klinikleitung auch eine schnelle Einführung der elekt-ronischen Patientenakte, was eine erhebliche Verbesserung im internen Ablauf und bei der Versorgung der Patienten bedeuten würde.

Abschließend konnten der Abgeordneten sodann noch die Pläne für den Neu- bzw. Umbau des Hauses präsentiert werden. Marion Gentges zeigte sich beeindruckt von dem großartigen Konzept: „Ich bin davon überzeugt, dass durch die Modernisierung des Ortenau Klinikums in Lahr auch in Zukunft die Gesundheitsversorgung in unserer Region auf hohem Niveau gesi-chert sein wird.“

Rad- und Fußwegenetz in der Region kann weiter wachsen

Marion Gentges MdL und Sandra Boser MdL: „Investitionen in die Rad- und Ver-kehrsinfrastruktur sind Investitionen in eine gute und unerlässliche Mobilität unserer Bürgerinnen und Bürger – gerade im ländlichen Raum.“

Die Landtagsabgeordneten Sandra Boser und Marion Gentges freuen sich, dass er-neut vier Vorhaben aus dem Ortenaukreis in das Landesförderprogramm für kommu-nale Rad- und Fußverkehrsinfrastruktur aufgenommen wurden. Das hat am Freitag (11. März 2022) das Ministerium für Verkehr mitgeteilt.

Profitieren kann hier nun die Gemeinde Oberwolfach mit dem 3. Bauabschnitt Ober-wolfach-Walke-Tiefenbach als Lückenschluss des Geh- und Radweges Wolftal, die Stadt Wolfach mit dem Ausbau und der Erweiterung des Geh- und Radweges in der Schiltacher Straße sowie die Stadt Ettenheim in gleich zweifacher Hinsicht: Hier wur-den der Geh- und Radweg Wolfsmatten sowie die innerörtliche Trasse Münchweier des Geh- und Radweges Münchweier-Ettenheimmünster in das Programm mit aufge-nommen.

Um eine Förderung zu erhalten, können die Gemeinden als Vorhabenträger nun nach der Aufnahme in das Programm beim Regierungspräsidium einen formalen Antrag auf Förderung einreichen. Mit der Zustellung des Förderbescheides können die Kommu-nen ihre geplanten Projekte sodann umsetzen.

Beide Abgeordnete hoffen, dass die Vorhaben dann auch zeitnah realisiert werden können: „Ob als Verkehrsmittel für den Weg zur Arbeit, Schule oder Ausbildung, für die Freizeit oder den Urlaub: Das Fahrrad liegt mehr denn je im Trend und hat während der Pandemie weiter an Bedeutung gewonnen. Denn Radfahren entlastet die Umwelt, fördert die eigene Fitness und ist zudem als Vorreiter für Elektroantriebe wichtiger Technologieträger. Deshalb begrüßen wir ganz ausdrücklich den beschleunigten Aus-bau unserer heimischen Rad- und Fußverkehrsinfrastruktur.

Die Firma Leber Hygiene-Service GmbH ist ein Familienunternehmen, das sich durch hohes regionales Verantwortungsgefühl auszeichnet und so unsere heimische Wirtschaft stärkt

Am 18. Februar 2022 war die Landtagsabgeordnete Marion Gentges zu Besuch bei der Firma Leber Hygiene-Service GmbH in Gutach und konnte sich dort ein Bild von dem tollen Neubau machen.

Bei dem gemeinsamen Gesprächsaustausch waren die Geschäftsführer Yvonne Leber-Wisser und Joachim Wisser sowie ihr Sohn Yannic und ihre Tochter Maxime anwesend. Beide Kinder sind mittlerweile in das Tagesgeschäft des Unternehmens bestens integriert. Für Marion Gent-ges ist der Generationswechsel für den Fortbestand der Familienunternehmen unverzichtbar: „Die Nachfolger-Generation, die Verantwortung übernimmt, trägt maßgeblich dazu bei, dass traditionsreiche Unternehmen wie die Firma Leber fortgeführt werden können.“

Geschäftsführer Joachim Wisser hob bei dem Gespräch das gute partnerschaftliche Miteinan-der mit den regionalen Kunden hervor, die der Firma auch in der Pandemie die Treue gehalten hätten. Hierbei spiele auch die überzeugende Qualität ihrer Produkte und die gute Beratung eine große Rolle, womit sie sich von der stetig wachsenden Zahl an Online-Händlern in ihrer Branche absetzen könnten. Dennoch würden natürlich auch ihnen die temporären Preiserhö-hungen in vielen Bereichen zu schaffen machen.

Beim abschließenden Rundgang durch die neuen, modern eingerichteten Büroräume und die große Lagerhalle zeigte sich die Landtagsabgeordnete Marion Gentges sehr beeindruckt. Laut Geschäftsführer Wisser sei die Erweiterung ihrer Firma eine Investition in die Zukunft, nicht nur in die ihrer Kinder. Denn ein großes Augenmerk legt die Firma Leber auch auf die Beschäf-tigung und Ausbildung vieler junger Leute aus der Region.

Dafür stehe ich

Baden-Württemberg ist mehr als der Name eines Bundeslandes – Baden-Württemberg steht für eine Idee: für Erfinder, für Gründer und für Tüftler, für die sprichwörtliche schwäbische Hausfrau und die Badische Lebensart.

Diese Idee und die Haltung, die darin zum Ausdruck kommt, sind letztlich die Grundlagen für unseren Wohlstand – in wirtschaftlicher und in ideeller Hinsicht.

Heute ist dieser Wohlstand in Gefahr: Zum einen stellen Wohlstandsfolgen selbst Gefahren für unsere weitere Entwicklung dar – mit „Chillen statt Schaffen“ werden wir die Zukunft unseres Landes nicht gestalten können. Zum anderen stellt uns die aktuelle Krise vor große Herausforderungen.

Um diesen Gefahren und Herausforderungen zu begegnen, müssen wir die Idee Baden-Württemberg entfesseln. Wenn wir das, was wir können und wissen, wenn wir unsere Haltung beleben, hat Baden-Württemberg alle Chancen, gestärkt aus der Krise in die Zukunft zu gehen.

Drei Bereiche sind dabei zentral:

Bildung: Wir müssen weiterlernen – breiter und länger. Wir müssen unser Wissen und Können ausbauen. Und neue Lust auf Leistung und Verantwortung wecken.

Wirtschaft: Wir brauchen ein neues Wirtschaftswunder, innovative und technologieoffene Lösungen, mit denen wir uns den Problemen unserer Zeit stellen.

Digitalisierung: Wir wollen eine Digitalisierung, die vom Enkel bis zur Oma allen nützt und Chancen gerade auch für die ländlichen Räume bietet.

Dafür lohnt es sich anzupacken – und das können wir, das kann die CDU mit Susanne Eisenmann an der Spitze sehr viel besser als andere! Wenn wir die Idee Baden-Württemberg entfesseln und unser Land gestärkt aus der Krise führen wollen, braucht es die CDU!

Und damit sich das überall herumspricht, braucht es Sie! Sprechen Sie bitte mit Ihren Bekannten und Nachbarn und helfen Sie in Ihrem Umfeld mit, dass alle, die Baden-Württemberg entfesselt sehen wollen, von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen und für ein starkes CDU-Ergebnis sorgen!