MARION

GENTGES

Ihre Abgeordnete für den Wahlkreis Lahr

LANDTAGSWAHL 2021

Liebe Besucherin, lieber Besucher

herzlich willkommen auf meiner Homepage.

Ich freue mich über Ihr Interesse an mir und meiner politischen Arbeit. Ich bedanke mich für Ihr Vertrauen.

Ich sehe es als meine Aufgabe, mich mit Herz und Verstand für die Interessen der Menschen meines Wahlkreises in Stuttgart einzusetzen. Ich möchte meinen Teil dazu beitragen, dass die richtigen politischen Weichen gesetzt werden.

Ihre Meinung ist mir dabei sehr wichtig. Ich bin überzeugt, dass eine erfolgreiche Politik für unseren Wahlkreis und unser Baden-Württemberg nur gemeinsam mit Ihnen gemacht werden kann.
Den persönlichen Kontakt kann dabei nichts ersetzen.

Rufen Sie mich einfach an oder vereinbaren Sie einen persönlichen Termin mit mir.
Sie können mir aber auch gerne E-Mail schreiben, oder schauen Sie einfach mal auf meiner Facebook-Seite vorbei.

Ich freue mich auf Ihre Anregungen.
Herzlichst

Ihre

unterschrift marion gentges

Aktuelle Nachrichten & Pressemitteilungen

Baumhaus Feriendorf wird den Tourismus unserer Region aufwerten.

Trotz vollen Terminkalenders ist es der neuen Ministerin für Justiz und Migration und Landtagsabgeordneten Marion Gentges ein großes Anliegen, sich auch weiterhin Zeit für die Anliegen der Gemeinden in ihrem Wahlkreis Lahr zu nehmen und so stattete sie Anfang Juli der Gemeinde Seelbach einen Besuch ab.
In einem gemeinsamen Gespräch schilderte Bürgermeister Schäfer die aktuelle Situation der Gemeinde. Im Hinblick auf die Coronapandemie und die damit einhergehenden Auswirkungen auch auf den Haushalt der Gemeinde brachte er gegenüber der Abgeordneten seine Dankbarkeit für die Hilfen des Landes zum Ausdruck.
Bei der anschließenden Führung durch das frisch renovierte Rathaus zeigte sich Frau Gentges positiv angetan von dem sehr gelungenen Ergebnis: „Nachdem das Rathaus bei meinem letzten Gemeindebesuch noch eine riesige Baustelle war, freut es mich ungemein, es nun in einem so tollen sanierten Zustand vorzufinden.“
Dass die Gemeinde Seelbach nicht müde wird, sich weiter zu verschönern, konnte Bürgermeister Schäfer der Landtagsabgeordneten auch bei der Besichtigung der Baustelle in der Ortsmitte demonstrieren.
Zum Abschluss des Gemeindebesuchs gab es dann noch Gelegenheit, auf dem Campingplatz „Schwarzwälder Hof“ die Baumferienhäuser zu besichtigen, welche sich derzeit noch im Bau befinden und sicher eine tolle Bereicherung für den Tourismus in der Region darstellen werden.

Marion Gentges als Präsidentin des Landesverbandes der Musikschulen Baden-Württembergs e.V. wiedergewählt

Im Rahmen der ordentlichen Mitgliederversammlung am Freitag, den 30. April 2021 wurde Landtagsabgeordnete Marion Gentges einstimmig als Präsidentin des baden-württembergischen Musikschulverbandes (LVdM) wiedergewählt. „Es ist eine Ehre, mich als Präsidentin des LVdM für die Belange der öffentlichen Musikschulen einsetzen zu können“, sagte Gentges.

Der Landesverband der Musikschulen Baden-Württembergs e.V. ist der Träger- und Fachverband der nach dem Jugendbildungsgesetz anerkannten öffentlichen, gemeinnützigen Musikschulen im Südwesten. Seine Mitgliedsschulen sind parallel Mitglieder im Verband deutscher Musik­schulen. Innerhalb diesem gehört der Landesverband zu den größten Landesorganisationen. Derzeit gehören dem Landesverband 213 Musikschulen an, die mit etwa 8.000 Lehrkräften über 300.000 Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen eine qualifizierte außerschulische musikalische Bildung vermitteln.

„Nach den Schulschließungen Mitte März letzten Jahres haben die Musiklehrenden im Land bewiesen, dass sie mit Kreativität, Expertise und Mut zu Neuem auch aus der Distanz heraus die Grundversorgung ihrer Schüler mit Musik gewährleisten können. Es ist ihnen gelungen, so zumindest ansatzweise ein Gefühl von Gemeinschaft zu vermitteln, das gerade Musik so unvergleichlich transportieren kann. Gleichwohl wird die persönliche Begegnung beim Musizieren und Musiklernen immer zu den Stärken von Musikschule gehören, gar unverzichtbar bleiben. Gerade das Musizieren in Gemeinschaft mit anderen ist in den öffentlichen Musikschulen so selbstverständlich, dass dieser Verzicht in der momentanen Situation als schmerzlich, aber notwendig bewusst wird. Umso größer ist die Vorfreude auf das Musizieren in Orchestern, Bands und Chören in einer Zeit nach Corona“, sagte Gentges abschließend.

Bevorstehender Start der Bewerbungsphase für Landarztquote Ende April wichtiger Zwischenritt zur Verbesserung der ärztlichen Versorgung in unterversorgten Regionen

Die hochschulpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion Marion Gentges begrüßt die Ankündigung von Gesundheitsminister Manfred Lucha, dass die Bewerbungsphase für die Landarztquote Ende April starten wird. „Wir haben lange für die Landarztquote als einen Baustein bei der Verbesserung der ärztlichen Versorgung auf dem Land geworben und freuen uns, dass es jetzt losgeht. Mit dem baldigen Bewerbungsstart können wir jetzt effektiv gegen den Ärztemangel in unterversorgten Regionen vorgehen. Die Landarztquote ist die verbindlichste Möglichkeit, um mehr Landärzte für diese Gebiete zu gewinnen“, sagte Gentges.

Es ist vorgesehen, dass die Bewerbungsphase für das Wintersemester 2021/2022 Ende April 2021 startet. Über eine Vorabquote werden Medizinstudienplätze an Bewerberinnen und Bewerber vergeben, die sich verpflichten, nach Abschluss des Studiums und der fachärztlichen Weiterbildung mindestens zehn Jahre als Hausärztinnen und Hausärzte in einem Bedarfsgebiet tätig zu sein. Beim Auswahlverfahren wird daher ein besonderes Augenmerk auf die persönliche Eignung und Motivation der Bewerberinnen und Bewerber für den hausärztlichen Beruf gelegt. „Der Ärztemangel auf dem Land ist ein echtes Problem, für das wir dringend Lösungen brauchen. Mit der Landarztquote nehmen wir niemanden etwas weg, ganz im Gegenteil. Sie schafft vielmehr einen zusätzlichen Zugang zum Arztberuf“, so Gentges abschließend.

Dafür stehe ich

Baden-Württemberg ist mehr als der Name eines Bundeslandes – Baden-Württemberg steht für eine Idee: für Erfinder, für Gründer und für Tüftler, für die sprichwörtliche schwäbische Hausfrau und die Badische Lebensart.

Diese Idee und die Haltung, die darin zum Ausdruck kommt, sind letztlich die Grundlagen für unseren Wohlstand – in wirtschaftlicher und in ideeller Hinsicht.

Heute ist dieser Wohlstand in Gefahr: Zum einen stellen Wohlstandsfolgen selbst Gefahren für unsere weitere Entwicklung dar – mit „Chillen statt Schaffen“ werden wir die Zukunft unseres Landes nicht gestalten können. Zum anderen stellt uns die aktuelle Krise vor große Herausforderungen.

Um diesen Gefahren und Herausforderungen zu begegnen, müssen wir die Idee Baden-Württemberg entfesseln. Wenn wir das, was wir können und wissen, wenn wir unsere Haltung beleben, hat Baden-Württemberg alle Chancen, gestärkt aus der Krise in die Zukunft zu gehen.

Drei Bereiche sind dabei zentral:

Bildung: Wir müssen weiterlernen – breiter und länger. Wir müssen unser Wissen und Können ausbauen. Und neue Lust auf Leistung und Verantwortung wecken.

Wirtschaft: Wir brauchen ein neues Wirtschaftswunder, innovative und technologieoffene Lösungen, mit denen wir uns den Problemen unserer Zeit stellen.

Digitalisierung: Wir wollen eine Digitalisierung, die vom Enkel bis zur Oma allen nützt und Chancen gerade auch für die ländlichen Räume bietet.

Dafür lohnt es sich anzupacken – und das können wir, das kann die CDU mit Susanne Eisenmann an der Spitze sehr viel besser als andere! Wenn wir die Idee Baden-Württemberg entfesseln und unser Land gestärkt aus der Krise führen wollen, braucht es die CDU!

Und damit sich das überall herumspricht, braucht es Sie! Sprechen Sie bitte mit Ihren Bekannten und Nachbarn und helfen Sie in Ihrem Umfeld mit, dass alle, die Baden-Württemberg entfesselt sehen wollen, von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen und für ein starkes CDU-Ergebnis sorgen!